Andere über mich

Was Freiburger*innen, Politiker*innen sowie Vertreter*innen aus Lehre, Forschung, Kultur und Sozialem über mich sagen.

DSC_0579

Florian Freutel

Waldökosystem-Manager

„Das Rauschen in den Bäumen bleibt zwar das Gleiche, die Richtung ist allerdings entscheidend. Rückenwind statt Gegenwind – insbesondere für eine Fahrradstadt wie Freiburg. Ich sehe in Martin Horn Diversität, charmantes Stadtgrün und ein Aufatmen in unserer Stadt.“

Lotta John, Abiturientin in Freiburg

Lotta John

Abiturientin in Freiburg

„Dieses Jahr schließe ich die Schule ab und mache mein Abitur. Seitdem ich politisch denken kann, sitzt der gleiche Oberbürgermeister im Rathaus. Freiburg ist eine junge, innovative und freche Stadt. Daher wünsche ich mir einen Stadtchef mit jungen, frischen Ideen. Einen Oberbürgermeister, der sich traut neue Wege zu gehen und sich für die jüngere Generation einsetzt. Deswegen unterstütze ich Martin Horn! Er wird Freiburg als Oberbürgermeister voranbringen.“

Prof. Dr. Günter Rausch, OB-Kandidat

Prof. Dr. Günter Rausch

OB-Kandidat 2010

„Lasst uns jetzt Martin Horn wählen, weil er über die sozialen Fach- und Führungskompetenzen verfügt, um in Freiburg endlich bezahlbare Mieten und ein soziales Miteinander zu ermöglichen.“

Laura_Kamisli, Geschäftsführererin Eurotowns

Laura Kamisli

Geschäftsführererin Städtenetzwerk Eurotowns

„Martin Horn hat als Geschäftsführer von Eurotowns dafür gesorgt, dass sich unser Netzwerk von mittelgroßen Städte bis 250.000 Einwohner*innen nachhaltig etabliert. Er weiß, wie eine politische Agenda erarbeitet und konkret umgesetzt wird. Dies hat er eindrucksvoll im Zusammenspiel mit Akteuren aus verschiedenen Ländern sowie mit unterschiedlichen politischen Ebenen bewiesen. Dabei zeichneten ihn Führungsstärke, Koordinationstalent und eine direkte Kommunikation aus.“

Franco Orlando, Inhaber eines Freiburger Fahrradfachgeschäftes

Franco Orlando

CDU Ortsvorsitzender der Mittel- und Oberwiehre, Inhaber eines Freiburger Fahrradfachgeschäftes

„Freiburg verfügt über ein beeindruckendes Spektrum im Leistungs- und Breitensport. Diese Vielfalt müssen wir bewahren und weiter fördern. Darüber hinaus sollten wir den Bereich E-Mobilität, insbesondere durch innovative E-Bike-Konzepte für unsere Fahrradhauptstadt Freiburg, konsequenter ausbauen.“

Erik Braun, Inhaber Borso Bar

Erik Braun

Inhaber Borso Bar

„Von jung, für jung! Freiburg hat so viel mehr Potential im Bereich Gastro und Nachtleben. Als junger Gastronom wünsche ich mir mehr Mut für neue Konzepte und Ideen.“

Oliver und Frank Weik, Schauspieler und Leiter der Weikacting Company

Oliver und Frank Weik 

Schauspieler und Leiter der Weikacting Company

„Gerade in einer Stadt wie Freiburg, mit ihrer großen künstlerischen Vielfalt, ist eine lebendige freie Theater-Szene unabdingbar. Daher wünschen wir uns, dass neben den großen kulturellen Institutionen auch die freien Schauspiel-Gruppen im stärker Fokus stehen und entsprechend unterstützt werden. Wir trauen Martin Horn zu, dass er mit seiner Kompetenz, gerade auf der soziokulturellen Ebene, eine Brücke zwischen den Institutionen einerseits und den freischaffenden Künstler*innen andererseits, bauen kann.“

Atai Keller, Stadtrat der Kulturliste Freiburg

Atai Keller

Stadtrat der Kulturliste Freiburg

„Ich wähle Martin Horn, weil ich eine neue Aufgeschlossenheit und Neugierde von Martin Horn erwarte, die Raum lässt für kulturelle Innovation und politische Visionen, die dann über echte partizipatorische Prozesse weiterentwickelt werden können. Vom Oberbürgermeister muss eine kulturelle Haltung ausgehen. Nur die Balance zwischen ökologischem Fortschritt und kultureller Identität führt unsere Stadt in eine nachhaltige Zukunft. Nicht Einseitigkeit, sondern Ausgleich! Das ist nur mit Martin Horn zu schaffen!“

Horst Dieter Akermann, Ehrenvorsitzender des CDU Stadtbezirksverbandes Freiburg West-Mooswald, Ehrenvorsitzender der Siedlergemeinschaft Freiburg Mooswald, Träger der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg

Horst Dieter Akermann

Ehrenvorsitzender des CDU Stadtbezirksverbandes Freiburg West-Mooswald, Träger der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg

„Mein jahrzehntelanges Engagement in Vereinen und die über 40-jährige Mitgliedschaft in der CDU Freiburg haben es mir ermöglicht, gesellschaftlich wichtige Prozesse zu erkennen und zu beurteilen. Ich bewundere Martin Horns umfangreiche Kenntnisse über unsere Stadt und sein Fachwissen, insbesondere im kommunalpolitischen Bereich. Die Schwachstellen der bisherigen Politik in Freiburg hat er erkannt. Seine Freundlichkeit und Bescheidenheit weckt Sympathien. Er hat vieles, was wir bei unserem bisherigen OB Salomon vermissen. Ich unterstütze Herrn Martin Horn bei seiner überparteilichen Kandidatur zum Oberbürgermeister von Freiburg.“

„Ich wähle Martin Horn, weil ich dem Ausverkauf der Stadt nicht länger zusehen möchte. Den beschlossenen Verkauf der Sozialwohnungen konnten wir in letzter Minute durch einen Bürgerentscheid verhindern. Den Verkauf von vielen Grundstücken und Gebäuden seitdem, konnten wir leider nicht verhindern. Jetzt haben wir die Chance, dem ein Ende zu setzen! Statt weiter so wähle ich Martin Horn, weil er wird mit aufrichtigem, mutigem und zuversichtlichen Menschenverstand ein guter Oberbürgermeister für Freiburg sein wird und endlich wieder eine Stadtentwicklungsplanung in die Wege leiten wird, die diesen Namen auch verdient hat.“

Gabi Dierdorf, Architektin

Bernd Philipp, Handwerksmeister

Bernd Philipp

Handwerksmeister

„Als Handwerksmeister weiß ich, wie man richtig anpackt. Ich selbst habe mein Unternehmen mit 23 Jahren gegründet, viele dachten damals ich wäre zu jung. Martin Horn ist 33 Jahre alt, kann aber bereits viel vorweisen. Er wird anpacken, mutig, clever und engagiert. Daher wähle ich ihn am Sonntag zum Oberbürgermeister.“

Dr. med. Ahmad Hagar, Kieferorthopädie am Stadttheater

Dr. med. Ahmad Hagar

Kieferorthopädie am Stadttheater

„Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ein Generationswechsel und somit frischer Wind unserer Stadt einfach gut tut. Daher unterstütze ich Martin Horn. Ich traue ihm zu, ein guter Oberbürgermeister zu sein.“

Sissy Bräuer, Studiengangskoordinatorin am Englischen Seminar der ALU Freiburg

Sissy Bräuer

Studiengangskoordinatorin am Englischen Seminar der ALU Freiburg

„Eine junge, grüne Stadt wie Freiburg, die sich zukunftsorientiert positionieren möchte, muss dynamisch und effizient sein. Digitalisierung, ein nachhaltiges, faires Mobilitätskonzept und Freiburg als attraktiver Standort für (Green-)Start-Ups gehören damit in den Fokus. Dabei darf die Green City ihren einzigartigen Charme nicht verlieren und muss indes als junge Studierendenstadt wieder für alle Gesellschaftsgruppen bezahlbar werden. Martin Horn wird mit seinem scharfem Verstand und seiner zukunftsweisenden, zielführenden Denkweise diese Kernpunkte vorantreiben und dabei dank seines bodenständigen, offenen Wesens die Belange der Freiburger*innen vertreten.“

Anura Thirimanna, Inhaber Anuras Elefant

Anura Thirimanna

Inhaber Anuras Elefant

„Ich habe Martin als einen toleranten, weltoffenen und zugewandten Menschen kennengelernt. Er setzt sich ein für kulturelle Vielfalt und Respekt für Andere – egal welcher Herkunft, Hautfarbe und Religion. Ich bin mir sicher: Martin wird ein super Oberbürgermeister sein, damit Freiburg noch weltoffener, toleranter, bunter und vielfältiger wird.“

Doris Morawe, Fachanwältin für Familienrecht und Mediatorin

Doris Morawe

Fachanwältin für Familienrecht und Mediatorin

„Ich werde meine Stimme zur Wahl eines neuen Oberbürgermeisters der Stadt Freiburg Martin Horn geben. Ich habe Herrn Horn persönlich bei einer Veranstaltung erlebt und ich kenne seine berufliche und persönliche Vita, beides hat mich beeindruckt. Er ist offen, nah bei den Menschen, interessiert an den Problemen, gescheit und nicht auf den Mund gefallen, hat nicht den geringsten Ansatz von Arroganz und ist hoch qualifiziert. Dass er dabei auch noch jung ist, spricht nicht gegen ihn, sondern ist absolut notwendig. Er ist auch mutig, er „wagt“ eine Kandidatur obwohl alle sagen, er habe gegen den „Alten“ gar keine Chance. Er hat das Zeug, alte Muster in der Verwaltung zu durchbrechen, neue Wege auch in der Kommunikation zu gehen und ein neues Miteinander der Stadt und den Bürgern zu leben, wirkliche Bürgernähe. Nach 16 Jahren verlangt eine Demokratie Neuerung. Obwohl Herr Salomon natürlich nicht alles falsch gemacht hat, so liegt doch sehr viel im Argen in unserer Stadt. Die Wohnungssituation in Freiburg ist – wie in vielen anderen Städten auch (das macht es ja nicht besser) – völlig desolat und das ist hausgemacht und sie wäre noch viel schlimmer, wenn nicht vor Jahren eine Bürgerinitiative gegen den Verkauf städtischer Wohnungen erfolgreich gekämpft hätte. Niemals gab es diesbezüglich übrigens mal eine Erklärung und ein Danke des OB für die Weitsicht und Klugheit seiner Bürger. Die Stadt ist schmutzig, es fehlt eine kluge Steuerung der Gewerbe und Geschäfte und der Zustand des kulturellen Lebens ist in Freiburg schon schandbar. Es gibt auch noch etwas anderes als Fußball. Wohin sich die Stadt bewegen soll, eine Zielrichtung ist nicht erkennbar und die fehlende Bürgernähe wird sich Herr Salomon auch im Alter nicht abgewöhnen, wozu sollte er auch, er hat ja nichts mehr zu verlieren. Ich bin seit über 30 Jahren Mitglied der Grünen Partei. Damals war eines unser großen Anliegen, dass das Rotationsprinzip zumindest in unserer Partei bei Ämtern und Mandaten zur strengen Regel werden sollte. Dies sollte Veränderungen möglich machen und Sümpfe und Verstrickungen verhindern. Auch Herr Salomon war in diesen Zeiten schon in der Partei der Grünen und votierte als damals noch sehr junger Politiker natürlich auch für diese strengen Regeln. Schade, dass er die sinnhafte Notwendigkeit solcher Selbstverpflichtungen als „alter“ Politiker nicht mehr sieht. Es geht um die Zukunft dieser Stadt, die trotz ihrer Jahrhunderte auf dem Buckel jung ist und auch jung bleiben sollte, dies  verbunden mit Verständnis und Anerkennung dessen, was die „Vorderen“ geschaffen haben.“

Dr. Christian P. Rathmer, Internist

Dr. Christian P. Rathmer

Internist

„Martin Horn ist für uns Freiburger der richtige Oberbürgermeister, weil er die Zeichen der Zeit und vor allen Dingen die Bedürfnisse sämtlicher Bevölkerungsgruppen erkannt hat und und für jede dieser gute Konzepte und realistische Visionen anbietet. Ob das die Kitas, Liegenschaften, bezahlbarer Wohnraum oder das soziale und gesellschaftliche Miteinander unserer schönen Stadt betrifft, für alle hat er ein offenes Ohr und bietet Lösungen an. Ein überparteilicher Oberbürgermeister für alle von uns.“

Katja Heinrich, Social-Media-Expertin und vierfache Mutter

Katja Heinrich

Social-Media-Expertin und vierfache Mutter

„Eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung in meiner Stadt ist mir sehr wichtig. Dies darf aber nicht heißen, dass – wie unter dem bisherigen OB – die Preise jedes Jahr massiv steigen. Gute Bildung von Anfang an muss uns als Gesellschaft etwas wert sein! In Martin Horn sehe ich eine Person meiner Generation, die die Wünsche und Erwartungen von heutigen Eltern versteht und mit seiner Politik unterstützen wird, dass sich beide Elternteile Arbeit und Familie gleichberechtigt teilen können. Deswegen unterstütze ich Martin Horn.“

Ralf Müller, Mieterbeiratsvorsitzender der Freiburger Stadtbau

Ralf Müller

Mieterbeiratsvorsitzender der Freiburger Stadtbau

„Die Freiburger Stadtbau als kommunale Wohnbaugesellschaft muss endlich ihrer sozialen Verpflichtung gerecht werden. Martin Horn steht hier für einen Neuanfang und eine Fokussierung auf bezahlbaren Wohnraum, daher unterstütze ich seine Kandidatur.“

Annette und David Steinbach, Kinderladen Fräulein Smilla

Annette und David Steinbach

Kinderladen Fräulein Smilla

„Wir wünschen uns als Inhaber von zwei Kindergeschäften in der Freiburger Innenstadt, dass die ‚Wir sind Freiburg-Initiative‘ wieder aufgegriffen wird. Wir Einzelhändler*innen haben uns zusammengeschlossen, um für einen attraktiven, individuellen und bunten Einzelhandel zu stehen. Leider haben wir unter dem aktuellen Oberbürgermeister keinerlei Gehör gefunden. Die Gäste der Stadt Freiburg müssen sich wohl fühlen – genau wie wir Freiburger*innen auch. Durch mehr Sauberkeit, mehr Grün und mehr Sicherheit!“

Ylva schrieb mich über Instagram an und ist mit ihren 14 Jahren schon sehr politisch interessiert. Am Rande der Podiumsdiskussion der AFB konnten wir uns persönlich kennenlernen.

Ylva

Schülerin

„Ich wünsche mir, dass es mehr Barrierefreiheit vor allem am Bahnhof gibt und an der Bibliothek. Ich erhoffe mir, dass er es macht und dass es mehr bezahlbaren Wohnraum geben wird. Und das traue ich ihm auch zu, da er sehr sympathisch war und sich meine Interessen angehört hat.“

Ulrike Stein, MTA, Personalrätin der Uniklinik Freiburg

Ulrike Stein

MTA, Personalrätin der Uniklinik Freiburg

„Der Bereich Pflege wird politisch leider viel zu wenig wertgeschätzt. Wir brauchen Politiker*innen, die unsere Arbeit als das anerkennen, was sie ist: nämlich Grundlage für eine professionelle und würdige Versorgung aller Menschen. Martin Horn schätzt unsere Arbeit wert und ich bin mir sicher, dass er sich als Oberbürgermeister stark für unsere Belange einsetzen wird.“

Andreas Wolter, Bürgermeister der Stadt Köln

Andreas Wolter

Bürgermeister der Stadt Köln

„Ich habe bei meinen politischen Aktivitäten Martin Horn als einen zielstrebigen und versierten Fachmann der europäischen Zusammenarbeit kennen und schätzen gelernt. Auch bei der europäischen Entwicklungszusammenarbeit hat er mit Nachdruck, großer Kollegialität und Offenheit betrieben. Das schätze ich an ihm sehr.“

Jasmin Briebrecher, Studentin in Freiburg, mit Martin Horn

Jasmin Briebrecher

Studentin in Freiburg

„Freiburg wurde im Mai 2017 als jüngste Stadt Deutschlands betitelt und ist als Universitätsstadt deutschlandweit bekannt. Gerade wir Studierende wollen einen Oberbürgermeister, der sich stärker für die Anliegen der jungen Generation einsetzt. Es kann nicht sein, dass Studierende zum Teil für 11 Quadratmeter 500 Euro zahlen müssen und es niemanden interessiert! Martin Horn hat mit seinen 33 Jahren bereits viel Erfahrung gesammelt und Verantwortungsbewusstsein an verschiedenen Stellen bewiesen. Mit seinem jungen und lebendigen Wesen wird er keine Klientelpolitik betreiben, sondern Freiburg mit innovativen Ideen voranbringen.“

Bernd Veeser, Handwerksmeister, Vorstandsmitglied der Bürgervereine Mooswald und Zähringen sowie Gründungsmitglied Freiburg Lebenswert e.V.

Bernd Veeser

Handwerksmeister, Vorstandsmitglied der Bürgervereine Mooswald und Zähringen sowie Gründungsmitglied Freiburg Lebenswert e.V.

„Wir brauchen einen Oberbürgermeister, der uns Bürger*innen auf Augenhöhe begegnet, Anliegen ernst nimmt, miteinander nach Lösungen sucht und einen anständigen Umgang pflegt. Das macht Martin Horn aus.“

Renate Buchen, Fraktionsvorsitzende der SPD im Freiburger Gemeinderat

Renate Buchen

Fraktionsvorsitzende der SPD im Freiburger Gemeinderat

„Seit mehr als 20 Jahren engagiere ich mich im Freiburger Gemeinderat. Meines Erachtens brauchen wir einen Oberbürgermeister, der bestehende (Partei)-Grenzen überwindet und aktiv auf andere zugeht. Ein Oberbürgermeister, der transparent agiert und neue Wege im Bereich des aktiven Bürgerdialogs einschlägt. Diese Fähigkeiten zeichnen Martin Horn aus, daher unterstütze ich seine überparteiliche Kandidatur zum Freiburger Oberbürgermeister.“

Berthold Krieger, Friseurmeister

Berthold Krieger

Friseurmeister

„Das Handwerk und der Mittelstand müssen bei politischen Visionen fest integriert, stärker berücksichtigt und entsprechend wertgeschätzt werden. Martin Horn weiß um die Bedeutung von Einzelhandel und Handwerksberufen und bezieht klar Stellung.“

„Ich habe Martin Horn als einen mit Empathie begabten Menschen kennengelernt, der auf Mitbürger zugehen kann und sich für sie und ihre Probleme interessiert. Er ist ein analytischer Kopf, dabei profitiert er aus seinen Erfahrungen in der Kommunalverwaltung. Ich glaube, dass dieser dynamische junge Mann dem Freiburger Rathaus und unserer Stadt gut täte.“

Karen Heise, Richterin a.D.

Joe Evers, Sozialarbeiter und Initiator ArTik e.V

Joe Evers

Sozialarbeiter und Initiator ArTik e.V

„Martin Horn nimmt soziale Missstände wahr und sucht innovative, kompetente Lösungen. Er hinterfragt scheinbar Selbstverständliches und denkt über bestehende Grenzen hinaus. Diese Fähigkeiten zeichnen ihn aus.“

Martin Horn mit Julia Söhne, Stadträtin für Wiehre, Vauban und Günterstal

Julia Söhne

Öffentlichkeitsreferentin der Katholischen Akademie und jüngste Stadträtin Freiburgs, SPD

„Der jetzige Amtsinhaber wurde gewählt, als ich in der dritten Klasse war. 24 Jahre wären eindeutig zu lang! Martin Horn bringt frischen Wind, ist engagierter Christ und hat ein soziales Herz.“

Gernot Erler, Staatsminister Auswärtiges Amt a.D., SPD

Gernot Erler

Staatsminister Auswärtiges Amt a.D., SPD

„Martin Horn, mit viel Europa-Erfahrung im Gepäck, bringt Schwung rein in die europäische Zukunft unserer Stadt. Weniger Bürokratie und frische Ideen für Freiburg als Zugpferd im Dreiländereck – das ist seine Botschaft.“

Prof. Wulf Daseking, Professor für Stadtplanung und Oberbaudirektor a.D. der Stadt Freiburg

Prof. Wulf Daseking

Professor für Stadtplanung und Oberbaudirektor a.D. der Stadt Freiburg

„Ich unterstütze Marin Horn bei seiner Kandidatur zum Oberbürgermeister von Freiburg, weil ich ihn in vielen Veranstaltungen und persönlichen Gesprächen als äusserst kompetente, engagierte, fachlich fundierte, freundliche und offene Persönlichkeit kennengelernt habe! Sehr beeindruckt hat mich seine Fähigkeit, diese Stadt in so kurzer Zeit in ihrer Vielschichtigkeit zu begreifen und die kritischen Punkte zu erfassen. Ein Wechsel nach 16 Jahren an der Stadtspitze ist für mich grundsätzlich sinnvoll, damit frische, innovative Ideen eine Chance haben. Insbesondere im Bereich der Stadtentwicklung, der Stadtplanung und des Bauens halte ich dies für unbedingt notwendig.“

Dr. Adrian Hurrle, Zahnarzt und FDP-Bundestagskandidat für Freiburg

Dr. Adrian Hurrle

Zahnarzt und FDP-Bundestagskandidat für Freiburg

„Der Bereich Digitalisierung wurde in Freiburg viel zu lange vernachlässigt. Es gibt keine zentrale Stelle, die die verschiedenen Bereiche miteinander vernetzt, ganz abgesehen von einer städtischen Digitalisierungsstrategie. Im Bereich Digitalisierung liegt unsere Region laut IHK-Studie auf dem letzten Platz. Martin Horn wird das ändern, daher unterstütze ich seine Kandidatur! Wir brauchen dringend zukunftsfähige Investitionen im Bereich der Digitalisierung, mehr Unterstützung für junge Start-Ups, politische Entscheidungen mit Weitsicht sowie Mut für innovative Ansätze.“

W. Maria Große, Heilpädagogin i.R.

W. Maria Große

Heilpädagogin i.R.

„Gerade für unsere Generation sind ein gut funktionierender öffentlicher Nahverkehr und altersgerechte Wohnangebote zentrale Voraussetzungen für eine aktive Teilhabe. Zudem ist mir persönlich sehr wichtig, dass gute Bildung sowie Teilnahme am kulturellen Leben keine Fragen des jeweiligen Geldbeutels sein dürfen! Echte Chancengleichheit und die Solidarität zwischen den Generationen dürfen keine leichtfertigen Schlagwörter sein. Daher unterstütze ich die Kandidatur von Martin Horn, weil er sich generationsübergreifend für ein besseres Freiburg einsetzt.“

Benjamin Thoma, Auszubildender der Gesundheits- und Krankenpflege und Student der Pflegewissenschaft B.Sc.

Benjamin Thoma

Auszubildender der Gesundheits- und Krankenpflege und Student der Pflegewissenschaft B.Sc.

„Die Personalsituation bei Freiburgs größtem Arbeitgeber, dem Universitätsklinikum, ist seit Jahren angespannt. Gerade als angehender Pflegender wünsche ich mir einen Oberbürgermeister, der unsere Forderungen ernst nimmt und uns auf den verschiedenen politischen Ebenen tatkräftig unterstützt. Martin Horn ist nah bei den Menschen und wird sich mit frischen Ideen und hohem Engagement für uns einsetzen. Deshalb unterstütze ich ihn bei seiner Kandidatur.“

David Rösch, Ex-Radprofi, Gründer des Social Start-Ups P3 sowie Vorsitzender der Stadtpiraten Freiburg e.V.

David Rösch

Ex-Radprofi, Gründer des Social Start-Ups P3 sowie Vorsitzender der Stadtpiraten Freiburg e.V.

„Wir brauchen ein Freiburg, in dem Werte wie Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und soziale Innovationen im Fokus stehen. Martin Horn hat durch sein bisheriges Handeln bewiesen, dass er sich authentisch und aktiv dafür einsetzt.“

Daniel Szarata, Abgeordneter im Landtag von Sachsen-Anhalt und Stadtrat von Halberstadt

Daniel Szarata

Abgeordneter im Landtag von Sachsen-Anhalt und Stadtrat von Halberstadt (CDU)

„Ich kenne Martin Horn aus unserer gemeinsamen Arbeit im Europarat in Straßburg. Sein großes Engagement – über alle Parteigrenzen hinweg – ist eine Bereicherung für unsere deutsche Delegation. Neben seinem ausgeprägten Fachwissen überzeugt Martin vor allem durch seine authentisch positive Art!“

Luisa Boos, Generalsekretärin SPD Baden-Württemberg

Luisa Boos

Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg

„Martin Horn ist der Richtige für Freiburg, weil mich seine Vorstellungen für die Stadt und das Umland begeistern. Ich wünsche mir ein Freiburg, in dem Familien entlastet, Wohnraum geschaffen und der Zusammenhalt gestärkt wird. Mir ist es wichtig, dass ein Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters diesen Blick auf die Stadt und meine sozialen Werte mit mir teilt. Deshalb unterstütze ich als Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg Martin Horn als unabhängigen und parteilosen Kandidaten.“

Torsten Fisch, Sozialarbeiter in Freiburg

Torsten Fisch

Sozialarbeiter in Freiburg

„Ich kenne Martin Horn als einen humorvollen, überaus engagierten und zugewandten Menschen. Er ist ein Mensch, der Verhältnisse nicht als gegeben hinnimmt. Er hinterfragt das scheinbar Selbstverständliche und nimmt Missstände nicht nur wahr, sondern er ist bestrebt zeitnahe, innovative und kompetente Lösungen umzusetzen. Diese Fähigkeiten machen ihn zum richtigen Kandidaten, um Oberbürgermeister in einer so tollen Stadt wie Freiburg werden zu können.“

Prof. Dr. Peter Höfflin, Leiter des Instituts für Angewandte Forschung der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Stadtforschung und Soziale Arbeit in Freiburg

Prof. Dr. Peter Höfflin

Leiter des Instituts für Angewandte Forschung der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, langjährige Tätigkeit in der Stadtforschung und Sozialen Arbeit in Freiburg

„Wissenschaftlich fundierte Grundlagen sind unverzichtbar für verantwortungsvolle und nachhaltige Entscheidungen auf politischer Ebene. Martin Horn hat ein Gespür für gesellschaftsrelevante Themen, kann komplexe Sachverhalte analytisch erschließen und praxisorientierte Lösungen effektiv umsetzen. Diese Kernkompetenzen für politische Entscheidungen hat er bereits viele Jahre eindrucksvoll bewiesen, daher unterstütze ich seine Kandidatur.“

Marc Biadacz, Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Böblingen und Mitglied
des Gemeinderats Böblingen (CDU)

Marc Biadacz

Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Böblingen, Mitglied des Gemeinderats Böblingen (CDU)

„Martin Horn kenne ich aus meiner kommunalpolitischen Arbeit in meinem Wahlkreis Böblingen. Ich habe ihn als jemanden kennengelernt, der sich für die Belange der Menschen vor Ort aktiv einsetzt und auch den umliegenden Lebensraum im Blick behält. Ich schätze seine authentische, wertorientierte und anpackende Art.“

Julien Bender, Kreisvorsitzender SPD Freiburg

Julien Bender

Kreisvorsitzender der SPD Freiburg

„Die Wahl am Sonntag war alles andere als nur ein Denkzettel! Freiburg wünscht sich einen Generationenwechsel, das zeigt das klare Ergebnis. Genau diesen Wechsel bietet Martin Horn. Er ist fachlich kompetent, kommunalpolitisch erfahren sowie zudem authentisch und bodenständig. Ich bin überzeugt: Martin Horn wird ein sehr guter Oberbürgermeister für unser Freiburg sein.“

Peter Neukomm, Stadtpräsident Schaffhausen (Schweiz)

Peter Neukomm

Stadtpräsident Schaffhausen, Schweiz

„Im Dreiländereck zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz brauchen wir Politikerinnen und Politiker, deren Horizont nicht an der eigenen Staatsgrenze aufhört. Nur gemeinsam können wir die großen Herausforderungen von heute angehen und erfolgreich lösen. Daher glaube ich, dass Martin Horn genau der richtige Kandidat als Oberbürgermeister ist. Seine Überparteilichkeit ist ein klarer Gewinn und ich bin überzeugt, dass er neue Brücken bauen wird. Seine soziale, anpackende und lösungsorientierte Art zeichnen ihn auf besondere Weise aus.“

Alex Lubawinski, Bezirksbürgermeister Berlin-Pankow

Alex Lubawinski

Bezirksbürgermeister Berlin-Pankow und Abgeordneter im Berliner Abgeordnetenhaus a.D. (SPD)

„Das Besondere an Martin Horn ist, dass er verschiedene Akteure mit einer angenehmen Leichtigkeit miteinander verbindet. Er baut Brücken zwischen Menschen und überwindet dabei kulturelle, religiöse sowie sprachliche Barrieren. Diese Fähigkeit wird er als Oberbürgermeister in seiner täglichen Arbeit vor Ort gut einsetzen können.“

Reinhold Hohn, Bürgermeister von Hornbach

Reinhold Hohn

Amtierender Bürgermeister der Stadt Hornbach und Mitglied des Landtages Rheinland-Pfalz a.D. (FDP)

„Erfolgreiche Kommunalpolitik benötigt die Bereitschaft sich für Andere aktiv einzusetzen, einen persönlichen Horizont, der nicht an den Stadtgrenzen aufhört, sowie ein Herz am richtigen Fleck. Genau diese Eigenschaften hat Martin über Jahre in unserer Region eindrucksvoll bewiesen. Ich bin fest davon überzeugt, dass er mit seiner anpackenden Art in den nächsten acht Jahren viel bewegen wird und wünsche ihm viel Erfolg mit seiner Kandidatur.“

Sabine_Kober

Sabine Kober

Stadträtin in Sindelfingen (Grüne) und Vorsitzende Eine Welt e.V.

„Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren Nachhaltigkeitszielen hat eine klare kommunale Dimension. Martin Horn setzt sich mit großem Fachwissen und Engagement für deren Umsetzung ein, er baut Brücken zwischen den Akteuren und wird dafür fraktionsübergreifend in Sindelfingen sehr geschätzt. Mir persönlich ist er eine große Hilfe in der Arbeit für die Eine Welt, seine Anregungen werden in allen Ausschüssen gerne angenommen. Man merkt bei allem, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit sind ihm ein Herzensanliegen.“

Klaus_Hoffmann

Klaus Hoffmann

Vater und evangelischer Pfarrer

„Martin ist menschenzugewandt, lebensfroh, zielstrebig. Seine Fähigkeit zur Vernetzung bewundere ich ebenso wie sein Kommunikationstalent. In der Welt etwas zu bewegen, ist ihm wichtig. Als Papa, Schwiegervater und Opa freue ich mich über seine wachsende Familie. Und darüber, dass ich ab und zu mit meinem Sohn joggen, abseits der Piste durch den Schnee stieben oder unter Wasser bunte Fische bewundern kann.“